Hunde / Impfung – Was? Wann? Wie oft?

  • Judith Hillscher
  • 5464 Views
  • 0 Comment
  • Erstimpfung . H.c.c. . Hepatitis . Hund . Impfalter . Impfen . Impfschema . L4 . Leptospirose . Parainfluenza . Satupe . Schutzimpfung . Tollwut . Welpe . Zwingerhusten .

Liebe Hundebesitzer,

wir steigen auf einen neuen Impfstoff für Hunde um! Wir verwenden ab sofort die neuen Nobivac-Impfungen des Herstellers MSD Tiergesundheit. Der Wechsel bringt Vorteile sowohl für Sie als Besitzer, als auch für das Tier!
Neuerungen gibt es bei der Impfkomponente der Leptospirose. Die Leptospirose ist eine Zoonose, das heißt, diese Erkrankung kann auch auf den Menschen übertragen werden und ist daher von herausragender Bedeutung. Bisher wurde gegen die beiden „alten“ Serovare (so nennt man bestimmte Untergruppen der Leptospiren) geimpft.

Diese heißen:
– Canicola und
-Icterohaemorrhagiae / Copenhageni

In letzter Zeit traten aber vermehrt weitere gefährliche Stämme auf, und zwar:

– Australis / Bratislava und
– Grippotyphosa

Im neuen Impfstoff (L4) sind diese beiden Serovare ebenfalls berücksichtigt, und es besteht auch ein Impfschutz gegen diese wenn eine Auffrischungsimpfung nach 4 Wochen stattfindet. Wer also sich und seinen Hund gegen die neuen Stämme schützen möchte, kann sein Tier auch nachträglich impfen lassen. Wichtig ist, dass Hunde, die bisher regelmäßig Leptospirose geimpft sind, nicht gegen die beiden neuen Serovare immunisiert wurden. Gern beraten wir Sie bei Ihrer nächsten Impfung ausführlich dazu.

Kommen wir nun zum Thema Impfung, bzw. Impfschema – was ist wirklich nötig und sinnvoll zu impfen?

Häufig wird man von Hundebesitzern in der Sprechstunde gefragt, ob es denn nun wirklich notwendig ist, jedes Jahr seinen Hund impfen zu lassen und ob es denn nicht vielleicht reicht, nur alle paar Jahre mal zum Auffrischen zu kommen. So habe man das ja auf dem Hundeplatz von anderen Besitzern schon oft gehört und auch im Internet ist das so zu lesen…
Nun ja, das ist eine interessante und auf jeden Fall berechtigte Frage.

Die Antwort ist einfach: „Ja, es muss jährlich geimpft werden; aber eben nicht jedes Jahr alles!“  Aber was heißt das nun genau?
Ich hoffe ein wenig Licht ins Dunkel bringen zu können, und werde grob auf die verschiedenen Impfschemata eingehen.
Gegen folgende Krankheiten wird beim Hund routinemäßig geimpft:

Staupe
H.c.c. (Hepatitis contagiosa canis)
Parvovirose
Parainfluenza (Zwingerhusten)
Leptospirose
Tollwut

(Aus den Anfangsbuchstaben dieser Krankheiten ergibt sich übrigens auch die Buchstabenkombination, die Sie auf den Aufklebern im Impfpass Ihres Hundes erkennen können: SHPPiL bzw. SHPPiLT)

Zunächst einmal ist das Erstimpfalter von besonderer Bedeutung. Welpen, die jünger als 12 Wochen sind, wenn sie ihre erste Impfung erhalten, werden gegen Staupe, H.c.c., Parvo und Zwingerhusten geimpft. In der Regel passiert das in der 8. Lebenswoche. Diese Impfung muss nach 4 Wochen aufgefrischt werden (diese zweite Impfung gegen Staupe, H.c.c., Parvovirose und Zwingerhusten ist bei diesen jungen Welpen aufgrund der eventuell zuvor noch vorhandenen maternalen Antikörper notwendig). Gegen Leptospirose kann ab der 6. Lebenswoche ebenfalls geimpft werden. Das wird in der Regel auch immer so gemacht, meist zusammen mit SHPPi.
Ist der Welpe älter als 12 Wochen wenn er das erste mal geimpft wird, müssen die Komponenten Staupe, H.c.c., Parvo und Zwingerhusten nicht geboostert werden. Der Impfschutz ist für 3 Jahre gewährleistet, außer (ACHTUNG!) der Komponente Zwingerhusten. Diese wird jährlich zusammen mit der Impfung gegen Leptospirose fällig.

Nochmal zusammengefasst bedeutet das:

Staupe, H.c.c. und Parvovirose: eine Impfung im Abstand von 3 Jahren wenn das Erstimpfalter über 12 Wo liegt (wenn jünger, dann 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen und anschließend alle 3 Jahre)
Parainfluenza: eine Impfung jährlich wenn das Erstimpfalter über 12 Wo liegt (wenn jünger, dann 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen und anschließend jährlich)
Leptospirose: 2 Impfungen im Abstand von vier Wochen für Hunde ab einem Alter von 6 Wochen (Grundimmunisierung), dann jährlich

Tollwut wird in der Regel alle 3 Jahre geimpft (Mindestimpfalter sind 12 Wochen) ACHTUNG! einige Länder verlangen eine jährliche Impfung bzw. Antikörpertiter. Vor Reisen ins Ausland bitte unbedingt frühzeitig informieren!!!

Das heißt also, dass der Hund trotzdem jährlich zum Impfen zum Tierarzt muss, aber eben nicht jedes Jahr gegen jede Erkrankung geimpft wird.
Gern beraten wir Sie ausführlich zum Impfschema Ihres Hundes, sicherlich tut sich noch die eine oder andere Frage Ihrerseits auf.

Das Praxisteam
Tierarztpraxis Erfurt-Tiergartenstrasse

Bildgebung Borreliose entspannen entspannter Tierarztbesuch Erfurt Fell Fieber Flöhe Freilandhaltung Glanz Hausbesuch Haut Herbstgras Hund Hunde Hundepfoten jucken Juckreiz Kaninchen Katze Katzen kratzen Lärm Meerschweinchen Milben Omega-3 Pfoten Prophylaxe Ruhe Röntgen Salbe Schlaftabletten Schutz Schutzimpfung Service Sommer Sport Stress stressfrei Streusalz Tabletten Tierarzt Tierarzt für Katzen Winter Zecken
Unsere Patienten